Wer ein Synology NAS im Netzwerk hat, der hat den Vorteil Daten über das Netzwerk bereitstellen zu können. In meinem Fall möchte ich, dass verschiedene Raspberry PI auf den gleichen Netzwerkspeicher zugreifen können.

Dieses erspart mir, dass ich mich großartig viel um Backups kümmern muss, da dieses im Synology NAS schon mit dabei ist und zusätzlich auch noch als Raid 1 konfiguriert ist. Somit ist ein Datenverlust extrem unwahrscheinlich. Auch falls mal eine Raspberry PI SD-Karte durch Ermüdungserscheinung aufgibt, kann ich das System schneller wieder herstellen, da Arbeitsdaten nur auf dem Netzlaufwerk liegen und somit nur das Betriebsystem neu installiert werden muss. Ebenfalls ist der Austausch der Daten zwischen den Systemen stark vereinfacht.

Um ebenfalls vom Netzwerkspeicher mit euren Raspberry PI zu profitieren, könnt ihr wie folgt vorgehen.

NFS aktivieren

Damit wir einen gemeinsamen Ordner in unseren Raspberry einbinden können, nutzen wir am besten das NFS-Protokoll.

Dazu müssen auf der Synology in der Systemsteuerung unter Dateidienste NFS aktivieren.

Sobald wir systemweit schon einmal die Möglichkeit für NFS aktiviert haben, können wir im nächsten Schritt einen "Gemeinsamer Ordner" mit NFS erweitern.

NFS für gemeinsamen Ordner freigeben

NFS funktioniert nur bei nicht verschlüsselten Ordnern.

In der Systemsteuerung unter dem Menü Punkt Gemeinsamer Ordner klicken wir mit einem Rechtsklick auf den Ordner und wählen die Option Bearbeiten.

Als nächstes öffnen wir den Reiter NFS-Berechtigungen und klicken auf den Button Erstellen.

Wir erstellen eine neue NFS-Regel:

  • Hostname oder IP*: Die IP oder der Hostname des Raspberry PI.
  • Privileg: Was soll die NFS-Verbindung können. Lesen und oder Schreiben auf den Ordner.
  • Squash: Ermöglicht, dass verschiedene Benutzer die selben Zugriffsberechtigungen erhalten.  Alle Benutzer zu Admin zuordnen, weist den Benutzern Zugriffsberechtigungen für den NFS-Client zu, die identisch sind mit den Zugriffsberechtigungen des Admin-Benutzers auf Ihrem System.

    Somit ist es egal, ob ich mit pi oder root oder irgendeinem anderen Benutzer auf den NFS-Speicher zugreife, denn Alle erhalten die selben Berechtigungen auf dem Speicher.

Weitere Hintergrundinformationen und Details zu den Einstellungen könnt ihr aus der Synology Dokumentation entnehmen.

https://www.synology.com/de-de/knowledgebase/DSM/help/DSM/AdminCenter/file_share_privilege_nfs

Nach dem wir die Regel angelegt haben müssen wir uns noch den Mount-Pfad notieren, welcher uns in der Übersicht angezeigt wird.

Freigabe im Raspberry mounten

Zuerst erstellen wir einen Ordner, wo wir den Mount aktivieren. In meinem Fall möchte ich den Synology-Speicher unter /RED zur Verfügung haben.

Mit folgendem Befehl erstelle ich einen neuen Ordner.

sudo mkdir /RED

Um NFS einbinden zu können müssen wir folgende Systempakete installieren.

sudo apt update
sudo apt install nfs-common

Als nächstes erstellen wir unser Mount. Dazu tragen wir den Mount direkt in /etc/fstab ein.

sudo nano /etc/fstab
192.168.2.124:/volume1/RED    /RED    nfs    defaults,rw,users    0    0
  • Dabei ist 192.168.2.124 die IP-Adresse eueres Synology NAS.
  • /volume1/RED der kopierte Mount-Pfad aus der Übersicht.
  • /RED der gewünschte Mount-Pfad auf eurem Raspebrry.

Nach dem wir alle Änderungen durchgeführt haben, können wir diese Änderungen mit folgendem Befehl aktivieren.

sudo mount -a

Jetzt haben wir sowohl als root als auch als pi Benutzer das Laufwerk zur Verfügung.

Cheers Jörg